Groucho-Marx-Maske (CC 2.0 Mykl Roventine)
Groucho-Marx-Maske (CC 2.0 Mykl Roventine)

Erster Schultag nach Einschulung, Bringsituation unter Coronabedingungen. Stellen wir fest:

  • Das Konzept Kinderzone/Elternzone ist weit weniger intuitiv als geplant.
  • Bodenmarkierungen werden überbewertet.
  • 1,5 Meter Abstand werden vor Schulen genauso präzise gefühlt wie überall sonst, wo es keine Bodenmarkierung dafür gibt.
  • Eltern haben grundsätzlich nur zu Themen Nachfragen, die bereits in den Infonachrichten beantwortet sind.
  • Wenn Gruppen aufgerufen werden, werden immer mind. 2 Kinder von Eltern nach vorn geschickt, die nicht dran sind.
  • Der Abholprozess dauert länger als das Fassungsvermögen mancher Kinderblase.
  • Wenn Eltern dauerhaft quatschen, sind grundsätzlich zu leise Ansagen der Lehrer schuld.
  • Niederschwellig gemeinte Symbole sind vor allem für Kinder niederschwellig genug.
  • Kinder verstehen Regeln wie „In Zweierreihen aufstellen“ oder „Auf dem Schulgelände wird Maske getragen“ spontan mit mindestens doppelt so hohem Anteil wie Eltern.
  • In Situationen, in denen viele Menschen mit ausreichend Platz zusammen kommen, sind die Umstände schuld, dass keine Abstände gehalten werden.
  • Wer die Nase im Freien hat, beklagt sich, dass man trotz Impfung immer noch Maske tragen muss, weil die ja offenbar nichts bringt.

To be continued.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.