Politik und Gesellschaft

Lieber Copy & Paste als gar keine Ahnung

Liebes WDR2!

Wenn Du Deine Journalisten losschickst, um über das Netz zu berichten, solltest Du solche losschicken, die weiter zählen können als bis vier. Schaffen sie das nicht, passiert das, was heute aus dem Radio dudelte: Da wird aus dem Crowdsourcing-Projekt Guttenplag bei Wikia plötzlich ein Bestandteil der Wikipedia. Die Software und damit das kollaborative Prinzip ist ähnlich, die Gründer haben Überschneidungen, aber es sind zwei völlig verschiedene Projekte: Das eine ist eine Enzyklopädie, die mittlerweile jeder kennt; das andere hingegen, ist ein Hoster von Wiki-Websites zu verschiedenen Themen.

Immerhin scheinst Du das ja schnell gemerkt zu haben, weil der Bericht gar nicht auf Deiner kleinen Playlist zum Copy&Paste der Lichtgestalt zu finden ist. Der lobenswerte Verzicht auf Recherche Copy&Paste in Deiner Berichterstattung hat aber auch ein Gutes: Du hattest KTG auch noch versehentlich als „Außenminister“ bezeichnet1. Das hat aber selbst der Plagiator nicht verdient.

Fußnoten:

  1. Karl Xerox war zwar auf das Auswärtige Amt scharf, aber das ließ die Partei mit den drei ProzentPunkten bei den Koalitionsverhandlungen nicht zu.[]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.